Close
projekt-mx5.de

Ergebnis 1 bis 21 von 21
  1. #1

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78

    Standlicht, Nummernschild, Instrumente dunkel - TAIL-Sicherungen ohne Strom

    Hallöchen,

    von jetzt auf gleich hat sich einiges an beleuchtung an meinem NA (Bj. 92) verabschiedet.

    Was nicht geht:
    - Nummernschild
    - Standlicht vorn und hinten
    - Tachobeleuchtung

    Was geht:
    - Bremslicht
    - Aufblendlicht
    - Abblendlicht
    - Blinker
    - Warnblink

    Was ich schon gemacht habe:
    - Cockpit-Dimmer gemessen - kein Strom. Gebrückt - keine Änderung
    - Die 30A-Sicherungen im Motorraum überprüft (etwas grün innen drin aber heile) und untereinander getauscht - keine Änderung
    - Die Sicherungenim Fußraum getauscht - keine Änderung
    - Im Fußraum nachgemessen bzw. Prüflampe drangehalten, auf den entsprechenden Sicherungen ist kein Saft.

    Nichts hat was gebracht, sporadisch ging es mal wieder, zu 99% aber nicht.
    Letztes Jahr habe ich einmal das Klappi-Relais nachgelötet als die immer wieder zugefallen sind und ich habe zudem den Lenkstockschalter sauber gemacht, da Aufblendlicht damals nicht ging.

    Was jetzt meine Vermutung ist:
    Lenkstockschalter könnte wieder das Problem sein, obwohl ich sehr gründlich beim reinigen war. Vielleicht ist er aber verschlissen aber so schlimm sahen die Kontakte auch nicht aus. Bevor ich das ganze Lenkrad aber abbaue wäre es gut zu wissen, ob das Überhaupt der Übeltäter sein könnte. Was meint ihr dazu

    Bei Miata.net habe ich eine ähnliche Problembeschreibung zum TNS relay gelesen. Leider sitzt das nicht da wo es laut dieses Berichts sitzen sollte (Beifahrerseite außerhalb des Kastens). Wo fionde ich das bzw. wie kann ich überprüfen, ob es dieses ist.

    Andere Ideen vielleicht?

    Grüße & Danke!

  2. #2

    Registriert seit
    14.12.2003
    Ort
    51149
    Beiträge
    352
    Danke Dank erhalten 67 in 49 Posts  Bedankt 43
    welche NA Ausführung?

    Kanadier, US, Japan oder Europa? Bei manchen existiert zum Beispiel kein TNS Relay.

    Spontan würde ich Zündschloß elektrischer Teil verschlissen sagen.....
    OK, Zündschloß wird es nicht sein!!!!! (hab gerade in den Stromlaufplan geschaut!)


    Multimeter vorhanden?


    Beitrag automatisch zusammengeführt


    Nachtrag: Was soll es bringen den Dimmer zu brücken wenn keine Spannung anliegt? du weißt schon dass da ein PWM ausgegeben wird....
    Geändert von mimisbester (21.06.2022 um 16:14 Uhr)
    Zweitaccount User aka "perfekter NA" :-)

  3. #3

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78
    Es ist ein 92er Europäer.

    Brücken kam vor Multimeter, deshalb habe ich beides angegeben. Ist mir klar, dass ohne Strom nichts läuft.

    Multimeter ist vorhanden, ja.

    Wie gehe ich jetzt am besten vor?

  4. #4

    Registriert seit
    14.12.2003
    Ort
    51149
    Beiträge
    352
    Danke Dank erhalten 67 in 49 Posts  Bedankt 43
    2.ter Nachtrag:

    falls es sich um Federal oder California handelt: TNS Relay checken
    falls es sich um einen Kanadier handelt: Lichtschalter prüfen
    Europäer vermutlich genauso....


    Beitrag automatisch zusammengeführt


    Hab gerade vom Europäer keinen Schaltplan da, deshalb ist es auch mit Kabelfarben schwer....

    Kannst du auswendig sagen ob der Stecker am Lichtschalter ein 6poliger oder ein 16poliger ist!?

    rot/blau sollte immer vorhanden sein und 12V Dauerplus messbar sein.


    Beitrag automatisch zusammengeführt


    Halleluja, beim Europäer scheint das noch anders zu sein..... (Quelle: Jetzt mach ich´s mir selbst )

    Also: Am Lichtschalter Kabelfarbe weiß muss 12V Eingang sein! (nur die 80A Main Sicherung davor)
    DA das Hauptlicht funktioniert wird das auch so sein!

    Aber an den Ausgängen blau/gelb und weiß/blau wirst du vermutlich keine Spannung messen wenn der Schalter auf die richtige Position gedreht wird! Im Schalter gibt es wohl zwei Ebenen die unabhängig voneinander Stromkreise schalten. Die TNS Seite hat sich dann wohl verabschiedet.

    Schalter ausbauen, zerlegen, reinigen, Kontakte nachbiegen, Kontaktfett dünn!! auftragen!
    Zweitaccount User aka "perfekter NA" :-)

  5. #5

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78
    Danke für die Hilfe! Ich werde mir das morgen mal in Ruhe anschauen...

    Den Abblend-/Aufblendmechanismus zu reinigen war ja ein leichtes, das lag ja alles frei nach dem Abbauen der kompletten Aperatur um den Lenkstockhebel...

    Allerdings geht es jetzt ja um die Kappe oben am Blinkerhebel, die man dreht. Wenn ich das richtig sehe, sind drei Adern/ Kabel im Arm des Schalters, die zur Kappe gehen.
    Kann man diese einfach mit etwas Kaft abziehen oder mache ich da was kaputt?

    So sieht das Ding ja aus. Geht es, die Kappe abzuziehen? Will nichts kaputt machen.

    Grüße!


    Beitrag automatisch zusammengeführt


    Ich habe gerader mal gemessen:

    blau/gelb führt 12V wenn ich auf Abblendlicht schalte und die Klappis gehen hoch
    weiß/blau bleibt in allen Stellungen tot, kein Licht leuchtet

    Es wird also der Drehschalter sein, denke ich.

    Wie kriege ich den am döfsten auf?


    Beitrag automatisch zusammengeführt


    Und noch eine Erkenntnis:

    Wenn ich den 6Pol-Stecker abmache und +12V auf blau/gelb gebe, also den Schalter überbrücke, dann gehen die Klappis auf.
    Gebe ich +2V auf blau/weiß, dann geht aber das Standlicht nicht an.

    Vielleicht ist es nicht der Schalter sondern das Kabel, das einen Weg hat?
    Geändert von lullaby (21.06.2022 um 18:34 Uhr)

  6. #6

    Registriert seit
    14.12.2003
    Ort
    51149
    Beiträge
    352
    Danke Dank erhalten 67 in 49 Posts  Bedankt 43
    Ich kann leider erst am Donnerstag wieder in meine Pläne schauen, sorry
    Zweitaccount User aka "perfekter NA" :-)

  7. #7

    Registriert seit
    06.10.2010
    Ort
    89597
    Beiträge
    1.251
    Danke Dank erhalten 109 in 84 Posts  Bedankt 107
    Der Schalter schaltet Masse auf die Relaisspulen, nicht 12V!
    Füttere mal die Google-Suche mit 'miata wiring diagram'" und lade einen für deinen Bauzeitrazm runter. Selbst wenn er nicht zu 100% passt hilft er doch, um die Funktion zu verstehen.

  8. #8
    Avatar von perfekterNA
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Köln, N
    Beiträge
    4.401
    Danke Dank erhalten 267 in 151 Posts  Bedankt 154
    Der europäische NA hat aber kein Relais hinter dem Schalter

  9. #9
    Avatar von HansHansen
    Registriert seit
    21.02.2005
    Ort
    DE-Süd
    Beiträge
    6.424
    Danke Dank erhalten 474 in 375 Posts  Bedankt 552
    Mein BJ 1996 hat ein Relais dafür.
    Findet sich im Motorraum zwischen Ansaugschnorchel und Kupplungsgeber.
    Deutliches Klicken hörbar, wenn man's Standlicht anmacht.
    Aber im Netz finden sich auch Bilder von NAs, die da nix haben.
    Loud pipes save lives.

  10. #10
    Avatar von TristanL
    Registriert seit
    03.10.2007
    Ort
    BE, NRW.
    Beiträge
    580
    Danke Dank erhalten 144 in 116 Posts  Bedankt 45
    Mein 91er Euro hat da nix, also wird der 92er Euro da wohl auch kein Relais haben.

  11. #11

    Registriert seit
    14.12.2003
    Ort
    51149
    Beiträge
    352
    Danke Dank erhalten 67 in 49 Posts  Bedankt 43
    Hallo zusammen,

    es nutzt jetzt nichts wenn jeder postet wie es in seinem Fahrzeug ausschaut!

    Wie ich bereits geschrieben habe existieren zum Teil sehr große Unterschiede im elektrischen Aufbau der Fahrzeuge je nach Herkunft.
    Mir bekannt sind besagte Länderspezifische Unterschiede wie Kanada, Kalifornien und Rest-Staaten, Japan, Europa. Unter Umständen gibt es sogar noch mehr.
    Für drei dieser Ausführungen habe ich die originalen Stromlaufpläne.

    Man kann gerade bei der Lichtanlage keine Aussage treffen wenn man nicht genau weiß wozu das Fahrzeug gehört.

    Bei einen existiert ein Relais beim anderen zwei, beim dritten gar keines. Und dementsprechend wird eine Masseseitige Steuerung wie auch eine Plus geschaltete Steuerung möglich sein!
    Auch die Kabelfarben und Stecker sind grundverschieden....

    So wie ich es verstanden habe hat der Fragesteller ein europäisches Fahrzeug , da kommt elektrisch der Schaltplan des "jetzt helfe ich mir selbst" am nächsten!

    Das würde bedeuten dass am 6poligen Stecker zweimal ein weißes Kabel existiert. Das ist der gebrückte Eingang über die Hauptsicherung.
    Als Ausgang wäre da Klemme 56a (rot/weiß) und 56b (rot/schwarz).
    Ferner über eine zweite Schaltebene Kl.58 (weiß/ blau) sowie ein Ausgang blau/gelb Richtung Sicherung NSL. Beides Plusseitig!

    Allerdings traue ich dem Selbsthilfebuch und seinem Schaltplan nicht 100%!

    ein Bild des 6 poligen Steckers wäre hilfreich um die Kabelfarben zuordnen zu können!
    Zweitaccount User aka "perfekter NA" :-)

  12. #12

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78
    Hallo
    Ich war heute in der Garage und habe auch in das Buch (Jetzt mache ich es mir selbst )schauen können und mir den Schaltplan angeschaut. In der Tat hat mein 92er NA keine Relais für Standlicht sondern auf dem Schalter am Lenkstock liegen +12V an. Blau-Weiß für Standlicht, rot-schwarz für Abblendlicht und rot-weiß für Aufblendlicht
    Ich habe das Lenkrad abgehabt und mir die Stecker angeschaut. Ich habe mit der prüflampe alle Kontakte durchgeprüft und konnte feststellen, dass der Schalter am Lenkrad funktionstüchtig ist. Alle 3 Kontakte haben in den entsprechenden Stellungen Strom.

    Auch auf dem blau-weißen Stecker, der den Strom für die ausgefallene Beleuchtung führen sollte ist Strom. Ich habe daraufhin die Kontakte gereinigt und enger gebogen, da ich ein Kontaktproblem am Stecker vermutet habe, danach ging die Beleuchtung wieder. Als ich das Lenkrad angeschraubt habe, ist die Beleuchtung wieder ausgefallen.

    Ich habe daraufhin wieder den Stecker abgezogen und neu angesteckt, es hat sich aber nichts geändert. Ich gehe davon aus dass das dicke blau-weiße Kabel irgendwo einen unerwünschten Massekontakt hat. Ich glaube nicht dass es ein einfacher kabelbruch ist, da die prüflampe leuchtet wenn ich den Stecker am Lenkrad mit dem blau-weißen Kabel verbinde, was ja beudetet, dass das blau-weiße Kabel irgendwo auf Masse liegt. Interessanterweise geht aber die Beleuchtung dann dennoch nicht, auch wenn die Prüflampe leuchtet.

    Leider weiß ich nicht wo das Kabel genau hinführt, da es in einem dicken Strang ist und dann verschwindet. Ich denke aber, dass es zum sicherungskasten führt, da die tail Sicherung ausfällt, wenn das Kabel keinen Kontakt hat. Laut Schaltplan im Buch das Kabel aber direkt an die Beleuchtung gehen.

    Wie würdet ihr jetzt weiter vorgehen?

    Wie kriege ich am besten raus, wo genau das Problem ist? Ich will ungern das ganze Amaturenbrett abbauen müssen.
    Geändert von lullaby (22.06.2022 um 18:27 Uhr)

  13. #13
    Avatar von HansHansen
    Registriert seit
    21.02.2005
    Ort
    DE-Süd
    Beiträge
    6.424
    Danke Dank erhalten 474 in 375 Posts  Bedankt 552
    Zitat Zitat von mimisbester Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    es nutzt jetzt nichts wenn jeder postet wie es in seinem Fahrzeug ausschaut!
    Deine Meinung.
    Ich halte es für hilfreich, wenn man weiß, wo das Relais zu suchen wäre, sofern vorhanden.

    Zu den aktuellen Symptomen würde ich mal sagen, eine Prüflampe führt gerne aufs Glatteis.
    Genauere Ergebnisse erzielt man mit einem Multimeter.

    Ich würde es für möglich halten, dass die Prüflampe nicht "Masse" gefunden hat, sondern die Funzeln.
    Die haben auf der anderen Seite Minus und das bringt die Prüflampe zum Leuchten.
    Somit haben wir eine Reihenschaltung, da liegen insgesamt 12 Volt an, Prüflampe hat mehr Widerstand, hier also mehr Spannung.
    Die leuchtet somit und die ganzen Standlichtbirnen bleiben dunkel, weil für sie nicht genug Spannung übrig bleibt.
    Alles Theorie, aber im Bereich des Möglichen und so schon in der Praxis gesehen.

    Kann aber auch sein, dass ich's völlig falsch verstanden habe, wie jetzt genau gemessen wurde.


    Grüße
    HansHansen
    Loud pipes save lives.

  14. #14

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78
    Ne, du hast das sehr richtig verstanden.
    Ich habe quasi eine Reihenschaltung hergestellt aus Lenkstockschalter (+12V), prüflampe und all dem was dann dahinter kommt am weiß-blauen kabel (Tachobeleuchtung etc.)
    Ich kann morgen noch Mal mit dem Multimeter messen und auch schauen, was genau ankommt an dem Pin.

    Aber was wäre dann die Erklärung? Die Kontakte sind alle soweit sauber, die Wege von der Hauptsicherung zum Schalter sind sehr kurz. Der Kontakt am Stecker schließt meines Erachtens auch sauber...

  15. #15
    Avatar von HansHansen
    Registriert seit
    21.02.2005
    Ort
    DE-Süd
    Beiträge
    6.424
    Danke Dank erhalten 474 in 375 Posts  Bedankt 552
    Was auch gerne passieren kann:

    Man macht einen "Trockentest", der Schalter funktioniert, solange keine Last dran hängt.
    Wenn dann starke Verbraucher dran ziehen, kann es sein, dass der Kontakt zusammenbricht, weil er diese Leistung nicht abkann.

    Wäre in Deinem Fall beim Schalter und beim Stecker denkbar.
    Hilfreich, wenn man im zusammengebauten Zustand prüfen könnte, wo die 12 Volt noch ankommen und wo es nicht weitergeht.

    Grüße
    HansHansen
    Loud pipes save lives.

  16. #16

    Registriert seit
    14.12.2003
    Ort
    51149
    Beiträge
    352
    Danke Dank erhalten 67 in 49 Posts  Bedankt 43
    Guten Morgen zusammen!

    Ich fasse nochmal zusammen:
    Lullaby hat einen europäischen NA, der Schaltplan im Selbsthilfebuch scheint zu passen, es gibt im problematischen Leitungsbereich kein Relais.

    Alles ist dort soweit Serie (keine verbauten LED oder zusätzlich angeklemmte Sidemarker)!

    Laut Stromlaufplan sieht die Schaltung folgendermaßen aus:

    Batterie - Hauptsicherung 80A -(weiß) -Kombischalter Beleuchtung -> Ausgang Kl.58 weiß/blau - Kabelverzweigung (Splice) auf:

    Sicherung 9 und Sicherung 10 je 10A - weiter zu den jeweiligen Verbrauchern - Masse

    Du hast am Steckerausgang (weiß/blau) Spannung gemessen wenn der Schalter auf Stellung Abblendlicht stand!?

    Ich würde so vorgehen:
    1.) Messung der Versorgungsspannung sowie der Schaltfunktion: Stecker bleibt aufgesteckt, Prüfspitze von hinten an den Kontakt (weiß für Eingang) sowie danach weiß/blau für geschaltetes Standlicht (Klemme 58) führen, Signal gegen Karosseriemasse (zum Beispiel Lenksäule): Messwert: Bordspannung.
    2.) Messung: Stecker abziehen, Plusprüfspitze in die Kammer von Dauerplus (weißes Kabel), Minusseitig in die Kammer Richtung Verbraucher (weiß/blau): Messwert: Bordspannung (nun kann man beurteilen ob der Fehler Schalterseitig oder im weiteren Verlauf liegt)
    3.) Schalterseitige Messung: Stecker bleibt abgezogen, Multimeter auf Widerstand stellen. Die entsprechenden Pins (Eingang und Kl.58 Ausgang) zum Schalter durchmessen. Je nach Schalterstellung muss nun entweder O.L (open line) oder ein sehr geringer Widerstand messbar sein (0 - 1 Ohm)
    4.) Messung des weiteren Stromverlaufes: Stecker abgezogen, Sicherungen 9 und 10 rausziehen; Multimeter bleibt auf Widerstandsmessung; Prüfspitze 1 in die Kammer weiß/blau, Prüfspitze 2 jeweils in den Eingangskontakt der Sicherung. So misst du das Kabel vom Schalter zur Sicherung durch. Auch hier Sollwert: geringster Widerstand
    Als Zusatzmessung um einen Kurzschluss auszuschließen kannst du die Püfspitze 2 auch gegen die Karosserie halten. Es darf kein Widerstand messbar sein solange die beiden Verbrauchersicherungen nicht gesteckt sind.
    5.) Messung: gleiche Bedingungen wie bei 4), nun aber an der Sicherung Verbraucherseitig gegen Masse messen. Nun sollten alle Widerstände der Verbraucher (Glühfäden der Standlichter) einen Widerstand von ein paar Ohm messbar sein!

    Mach das mal und sag Bescheid ...
    Zweitaccount User aka "perfekter NA" :-)

  17. #17

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78
    Also ich weiß zwar nicht, wer diese/r Mimi ist und warum du sein/ihr bester bist, mein bester bist du auf jeden Fall! Großes, großes Dankeschön für diese erstklassige Anleitung und das mustergültige Durchführen durch die Diagnose! Dieses Forum ist einfach der Hammer! So viele nette und vor allem kompetente Menschen... Ich berichte mal...

    Alles ist dort soweit Serie (keine verbauten LED oder zusätzlich angeklemmte Sidemarker)!
    Negativ. Der Vorbesitzer hat Sidemarks nachgerüstet und ich hatte die auch schon im Verdacht. Ich hatte überall die Birnen rrausgemacht und war schon so verzweifelt, dass ich die fast rückgebaut hätte. Die waren es zum Glück nicht.

    Die restliche Beschreibung meines Fahrzeuges war aber tadellos.

    1.) Messung der Versorgungsspannung sowie der Schaltfunktion: Stecker bleibt aufgesteckt, Prüfspitze von hinten an den Kontakt (weiß für Eingang) sowie danach weiß/blau für geschaltetes Standlicht (Klemme 58) führen, Signal gegen Karosseriemasse (zum Beispiel Lenksäule): Messwert: Bordspannung.

    2.) Messung: Stecker abziehen, Plusprüfspitze in die Kammer von Dauerplus (weißes Kabel), Minusseitig in die Kammer Richtung Verbraucher (weiß/blau): Messwert: Bordspannung (nun kann man beurteilen ob der Fehler Schalterseitig oder im weiteren Verlauf liegt)
    Versorgung am EIngang war 13.2
    An Klemme 58 lagen 400mV wenn das blau-weiße Kabel steckte
    Zieht man das Kabel ab und misst am blanken Pin 58 liegen 13.2 an

    3.) Schalterseitige Messung: Stecker bleibt abgezogen, Multimeter auf Widerstand stellen. Die entsprechenden Pins (Eingang und Kl.58 Ausgang) zum Schalter durchmessen. Je nach Schalterstellung muss nun entweder O.L (open line) oder ein sehr geringer Widerstand messbar sein (0 - 1 Ohm)
    Wenn Schalter auf "aus" OL
    Wenn Schalter auf "Standlicht" 0,5 Ohm

    Fazit: Schalter okay, Fehler liegt dahinter

    4.) Messung des weiteren Stromverlaufes: Stecker abgezogen, Sicherungen 9 und 10 rausziehen; Multimeter bleibt auf Widerstandsmessung; Prüfspitze 1 in die Kammer weiß/blau, Prüfspitze 2 jeweils in den Eingangskontakt der Sicherung. So misst du das Kabel vom Schalter zur Sicherung durch. Auch hier Sollwert: geringster Widerstand
    Als Zusatzmessung um einen Kurzschluss auszuschließen kannst du die Püfspitze 2 auch gegen die Karosserie halten. Es darf kein Widerstand messbar sein solange die beiden Verbrauchersicherungen nicht gesteckt sind.
    Bei beiden Messungen zwischen beiden Sicherungen und EIngang blau-weiß max 0.5 Ohm. Zusatzmessung ergibt keinen Widerstand (OL) gegen Masse.

    Fazit: Kabel okay

    5.) Messung: gleiche Bedingungen wie bei 4), nun aber an der Sicherung Verbraucherseitig gegen Masse messen. Nun sollten alle Widerstände der Verbraucher (Glühfäden der Standlichter) einen Widerstand von ein paar Ohm messbar sein!
    Auf beiden Sicherungen gemessen sind die Widerstände extrem niedrig (0,8 Ohm) was mich zu dem Fazit kommen lässt, dass der Fehler irgendwo hinter den Sicherungen in den Verbrauchern liegen muss.
    Ich habe dann mal testweise wieder Spannung an blau-weiß angelegt und die Sicherungen abgezogen und gegen Karosseriemasse gemessen. Ich bekomme 13.2 V an Pin58. Stecke ich die Sicherungen ein sind es nur 400mV am Pin 58. Keine Ahnung ob das so sein muss, wirkte auf mich aber wie ein unerwünschter Massekontakt.

    Ich habe dann angefangen, alle Verbraucher die auf den beiden Sicherungen liegen nach und nach auszuknipsen..

    6-Pol-Stecker hinten Beifahrerseite abgezogen - nichts
    2-Pol Stecker für Nummernschildbeleuchtung abgezogen - nichts
    6-Pol Stecker hinten für Fahrerseite abgezogen - Cockpit geht an, Standlicht vorne geht

    Wieder zusammengesteckt, es geht. Widerstand aller Verbraucher ab Sicherung gemessen ca 2 Ohm pro Sicherung.
    Ich denke ich habe den Übeltäter gefunden.

    Ich muss mir morgen in Ruhe mal den Stecker und die Kabel in dem Bereich anschauen, ein Kabel sieht gequetscht und angeribbelt aus. Ich nehme an, irgendwo hatte es Massekontakt. Kann das sein?

    Ich kann durch wackeln am Stecker jedenfalls den Fehler reproduzieren. Alles Weitere sollte sicherlich gut machbar sein jetzt.

    Danke Mimisbester! Du bist mein Held!

  18. #18

    Registriert seit
    14.12.2003
    Ort
    51149
    Beiträge
    352
    Danke Dank erhalten 67 in 49 Posts  Bedankt 43
    Moin und Danke für die Blumen ,

    aber zu einer guten Hilfe gehört immer auch eine gute Fehlerbeschreibung , tatkräftige Mithilfe und ein Feedback. Also genauso wie du es gemacht hast!

    Und natürlich auch die restliche Forengemeinschaft die gelegentlich mit Kommentaren zu Fehlern oder alternative Möglichkeiten reingrätscht!

    In jedem Fall ist es super dass dieses Problem gelöst ist.

    Ich bin übrigens der Michael aus Köln, 58, meistens hier als perfekterNA unterwegs. Als KFZ TechnikerMeister und MX-5 Bekloppter hab ich ein klein wenig Ahnung von der Materie auch wenn ich mich beruflich etwas vom eigentlich Erlernten entfernt habe
    Zweitaccount User aka "perfekter NA" :-)

  19. #19

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78
    Ahhh... also der beste ist der NA und Mimi ist Michael, verstehe.

    Ich hatte heute Zeit nach der Beleuchtung zu schauen.

    Diese sch... Beleuchtung macht mich echt fertig!

    Ich habe nach den Kabeln geschaut und gemessen, ob hinten eins der schwarz-roten Kabel Spannunsgführenden Kabel irgendwie auf Masse schlägt aber Fehlanzeige, da ist alles in Ordnung.
    Ich habe die Kabel gebogen um auf Kabelburch zu überprüfen aber das Licht bleibt immer an, wenn es einmal an war bzw. immer aus, wenn es aus war. Das kann es also auch nicht sein.

    Ziehe ich aber einen der beiden Rückleuchtenstecker ab und Stecke ihn wieder an, geht das Licht wie von wunderhand an.
    Was auch spannend ist: war es an und ich schalte in kurzen Abständen an und aus geht der Lichtschalter am Lenkstockschalter, warte ich länger (ca >5 Min) geht es wieder nicht. Dann muss ich wieder den STecker abziehen und neu aufstecken und es geht.

    Das einzige was mir jetzt noch einfallen würde wären die LED im Tacho und der HVAC. Die LED unter dem Aschenbecher habe ich bereits entfernt, die kann es nicht sein. Auch den Tacho hatte ich ausgebaut und das Kabel der Beleuchtung abgezogen, das konnte es nicht sein.
    Es bleiben noch 2 LED unter der HVAC. Wenn ich die noch Ausbaue, habe ich alle Leuchtmittel die an TAIL hängen einmal getauscht.

    Aber kann das sein? Kann eine defekte LED den ganzen Kreislauf ausschalten? Die sind doch alle parallel geschaltet oder nicht? Und wenn dem so ist, wieso geht die LED dann an, wenn ich hinten den Stecker an und abziehe? Das macht doch alles keinen Sinn!

  20. #20

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78
    So,
    ich habe heute morgen vor Fahrtantritt einfach mal den Dimmer ausgebaut.
    Sollte es an den LED liegen, die im Cokpit verbaut sind und diese evnetuell stören, würde man diese damit ja quasi von +12V abklemmen und aus dem System rausnehmen.

    Interessanterweise hat es keine Änderung gebracht.
    Dann wollte ich schauen, ob denn keine Spannung anliegt am Eingang des Dimmers. Also Plusseite Multimeter in den EIngang vom Dimmer, Masse an Karosserie. Siehe da, das Multimeter zeigt Boardpsannung an; die Lichter gehen plötzlich aber auch an.

    Es scheint mir fast so, als läge irgendwo ein (Masse-)fehler vor und durch das manuelle anlegen von Masse durch das Aschließen des Multimeters oder auch durch das Abziehen des Steckers am Rücklicht und Wiedernatecken gibt es eine Art "Kick", der dafür sorgt, dass es läuft.

    Was ich aber nicht verstehe: Entweder liegt Masse an, oder nicht. Entweder ist der Stromkreis geschlossen oder nicht. Oder sehe ich das falsch?
    Wieso braucht es dieses einmalige Schalten bzw. Zutun von Masse, wenn doch Plus am Lenkstockschalter geschalten wird?

  21. #21

    Registriert seit
    23.06.2021
    Beiträge
    200
    Danke Dank erhalten 26 in 11 Posts  Bedankt 78
    Update:
    Ich habe nun hinten die Seitenbeleuchtung abgebaut, die der Vorbesitzer nachgerüstet hatte. Zuvor hatte ich nur die Birnchen rausgemacht.
    Die Stromdiebe habe ich entfernt, das Kabel erstmal mit Isolierband an der Stelle stabilisiert.

    Bisher schaltet das Standlicht in ca 10 Tests jedes Mal.
    Ich werde dann wohl mal die nächsten tage beobachten. So stabil lief das System die letzte Woche aber nicht, ich bin sehr zuversichtlich.

    Ich denke, dass ich die Seitenbeleuchtung - falls es diese war - dann komplett überarbeiten werde, d.h. mit Relais umgesetzt und über einen Schalter an- und ausschaltbar. Ich habe hinten ja die roten Reflektoren des Miata drin und die dürften ja eigentlich nicht leuchten.

Ähnliche Themen

  1. [NA] (NA) Tail sicherung brennt durch
    Von MaxPower im Forum Technik Serie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.08.2011, 22:48
  2. Instrumentenbeleuchtung + Rücklicht bleiben dunkel
    Von Yannick_Paul im Forum Technik Serie
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 26.05.2011, 21:31
  3. [NB⁄NBFL] (NBFL) Scheiwerfer Abblendlicht zu dunkel , beschlagen?
    Von honney im Forum Technik Serie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.01.2010, 22:50
  4. [NC/NCFL] (NC) Xenon sehr dunkel
    Von xytrax im Forum Technik Serie
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 03.01.2008, 17:37
  5. Nach Radioeinbau Tacho dunkel??
    Von froeschi im Forum Technik Serie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.05.2003, 15:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •